Vor ziemlich genau 5 Jahren hat der CDU-Gemeindeverband schon ein Zeichen für den Umweltschutz gesetzt und in jedem Ortsteil einen Baum gepflanzt.

Drei landschaftlich reizvolle Plätze auf der Gemarkung hatte man ausgesucht, vor allem Aussichtspunkte mit Sitzgruppen, die bisher noch ohne Schattenspender waren.

In Tairnbach befindet sich auf halber Höhe zum Galgenberg und seinem Pavillon eine Sitzgruppe, von der aus man einen wunderbaren Blick auf die Hügel des Kraichgaus, auf die Weinberge und über das Dorf hat. Wo der Heiligenstein in Mühlhausen ins Angelbachtal abfällt, wurde an einer Weggabelung mitten in den Weinbergen ein weiterer Baum gepflanzt. Von hier aus hat der Spaziergänger einen weiten Blick über das Dorf, zum Letzenberg und in die Rheinebene. Direkt am Ortseingang von
Rettigheim wurde direkt neben dem Ortsschild ebenfalls ein Kirschbaum gepflanzt.

Alle drei Bäume sind mittlerweile großgewachsen und erfüllen schon teilweise ihren Zweck als Schattenspender oder als schönen Blickfang in ihrer vollen Blüte.

Der sommergrüne Baum wird etwa 15 Meter hoch und fällt durch seine charakteristische, glatte, glänzende, teils silbrig-braune Rinde auf. Die Vogelkirsche blüht im April und ist übersät mit kleinen, weißen, leicht duftenden Blüten. Die kleinen, eher bitteren Früchte dienen vor allem den Vögeln als
Nahrung, die so zur Samenverbreitung beitragen.

Dieses Jahr blühen die Wildkirschenbäume besonders schön in voller Pracht, was die aktuellaufgenommenen Bilder wiedergeben.

Für den CDU Gemeindeverband Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach,
Peter Becker, Vorsitzender


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

« Ostern und die Corona Krise Gemeinderat in Krisenzeiten »