Um sich über die Sanierungsarbeiten beim Rettigheimer Friedhof zu informieren, trafen sich die Gemeinderäte Ewald Engelbert und Jochen Knopf mit Günter Dorobek am Sonntag, 13. Oktober 2019 direkt beim Friedhof.


Günter Dorobek berichtete über die bereits abgeschlossenen Abschnitte, besonderheiten und die Maßnahmen, die nun anstehen.
Außerdem ging er auf Problemstellungen ein, welche ein zügiges Vorankommen erschwerten bzw. erschweren. Z.B. die Beachtung der Vorgaben zum Natur- und Artenschutz (bei dem Entfernen der Thuja-Hecken), das Unterbrechen der Arbeiten bei Beerdigungen und die topographische Lage des Friedhofes. Diese hat zur Folge, dass viele Arbeiten nur mit der Hand - und nicht mit Maschinen - erledigt werden können und dass viele Stellen sehr individuell angepasst werden müssen. Außerdem ist trotz der Arbeiten immer zu gewährleisten, dass für die Friedhofsbesucher die Wege sauber und gut begehbar sind.
Der letzte Punkt führt auch dazu, dass bereits bei einer geringen Wetterverschlechterung das Arbeiten nicht mehr möglich ist. Aufgrund dieser Punkte ist aktuell keine Aussage möglich, wann die Sanierungsarbeiten abgeschossen werden können.
Trotzdem waren sich alle einig, dass alles daran zu setzen ist, dass die Arbeiten zügig vorangehen. Ewald Engelbert und Jochen Knopf bedankten sich für den konstruktiven Austausch und die nachvollziehbaren Erläuterungen. Des Weiteren bedankten sie
sich bei ihm für die schnelle Beseitigung der Stolperstelle (siehe Bericht vom 4. Oktober 2019).

Ewald Engelbert und Jochen Knopf
für die CDU Fraktion-Gemeinderatsfraktion

« Eröffnung der Kreisverbindungsstraße nach Östringen - Endlich Entlastung für Rettigheim Unser Landtagsabgeordneter Karl Klein wird mit 98,2% zum neuen Vorsitzenden des CDU- Kreisverbands Rhein-Neckar gewählt »