Gerade in diesen Zeiten kann man sich über positive Botschaften noch mehr freuen als zu „normalen" Zeiten. Dazu zählt auch die Veröffentlichung der Kriminalstatistik für das Jahr 2019. Landesinnenminister Thomas Strobl veröffentlichte diese Tage die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2019. Seine Botschaft: „Baden-Württemberg bleibt spitze – hervorragende Polizeiarbeit und kluge Strategie zahlen sich aus".

Baden-Württemberg ist bei der Inneren Sicherheit auch nach dem aktuellen Sicherheitsbericht wieder bundesweit Spitzenklasse. Unsere erfolgreiche Polizeiarbeit zahlt sich aus: Die Kriminalitätsbelastung für die Bevölkerung ist auf den niedrigsten Wert seit Mitte der 1980er Jahre zurückgegangen. Dabei hängt die Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger im Land freilich maßgeblich von ihrem eigenen Sicherheitsempfinden ab. Die Menschen in Baden-Württemberg leben sicher und sie dürfen sich auch sicher fühlen. „Das ist vor allem ein Verdienst unserer Polizistinnen und Polizisten", erklärte Innenminister Thomas Strobl.
 
 
 
573.813 Straftaten – und damit ein ähnlich niedriges Niveau wie in den Vorjahren – sind im Jahr 2019 in Baden-Württemberg zu verzeichnen. Die Kriminalitätsbelastung in Baden-Württemberg ging im Jahr 2019 abermals zurück auf 5.184 Straftaten je 100.000 Einwohner. Unser Experte Hans Becker hat die Statistik für uns ausgewertet und kann ergänzen: Der Rhein-Neckar-Kreis weist mit 24.175 erfassten Straftaten und einer Häufigkeitsziffer von 4.415 Straftaten auf 1000.000 Einwohner eine deutlich niedrigere Kriminalitätsbelastung als der Landesschnitt aus. Auch die landesweite Aufklärungsquote von 60, 8 % (Rhein-Neckar-Kreis 58,8 %) liegt auf dem Spitzenniveau des Vorjahres. Thomas Strobl: „Bei den Straftaten, die unsere Bürgerinnen und Bürger besonders treffen, sind erfreulicherweise positive Ergebnisse zu verzeichnen: Der Wohnungseinbruchdiebstahl , der die Sicherheit in den eigenen vier Wänden berührt, ist im Vergleich zum Vorjahr erfreulicherweise um fast zehn Prozent erneut zurückgegangen. Gemessen an dem Wert des Jahres 2014 haben sich die Zahlen sogar mehr als halbiert. „ Zusatz unseres Sicherheitsexperten Hans Becker : Das trifft auch im besonderem Maß für unsere Region, den Rhein-Neckar-Kreis zu. Hier gingen die Fallzahlen Wohnungseinbruch im Vergleich zum Vorjahr beim Wohnungseinbruch um 35 erfasste Delikte auf 377 zurück. Das ist im 10-Jahresvergleich die niedrigste Quote. Erfreulicherweise blieben von diesen 377 erfassten Delikte 152 im Versuchsstadium stecken. Es rentiert sich also, auch etwas für die technische oder passive Sicherheit seiner Wohnung zu tun. Die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen stehen den Bürgerinnen und Bürger kostenlos zur Verfügung.

Auch bei den Straftaten im öffentlichen Raum , die das Sicherheitsgefühl nachhaltig prägen, haben wir weniger Straftaten. Die Menschen in unserem Land sind sicher und können sich auch so fühlen", erklärte Innenminister Thomas Strobl.

Mit dem dritten Sicherheitsbericht der Landesregierung kann sich jeder einen Überblick über die objektive Sicherheitslage in Baden-Württemberg verschaffen und die Entwicklung der Fallzahlen nachvollziehen. Der aktuelle Bericht gibt nicht nur einen verständlichen und transparenten Überblick über die Kriminalitätslage, sondern beschreibt auch die polizeilichen Maßnahmen, die dazu beitragen, die Kriminalität auf lange Sicht einzudämmen. „Für mich belegt der Bericht erneut die hervorragende Arbeit unserer Polizei und die kluge Strategie unserer Sicherheitspolitik. Wie bereits im Vorjahr zahlt sich die professionelle und vorausschauende Schwerpunktsetzung der Polizei Baden-Württemberg aus", so Innenminister Thomas Strobl.

Ergänzung:

In Abhängigkeit zur Veröffentlichung der Kriminalstatistik durch das für unsere Gemeinde zuständige Polizeipräsidium Mannheim werden wir ins unserer homepage über die weiteren Entwicklungen der Kriminalitätsstatistik 2019 fortlaufend berichten.

Von Hans Becker

« Verzicht auf die Kindergartengebühren Ostern und die Corona Krise »