Notwendige Investitionen in die Sicherheit und Zukunftsfähigkeit unserer Feuerwehr in Rettigheim bei stetig zunehmenden Aufgaben
Aus dem Gemeinderat:
Gemeinderat Ewald Engelbert dankte im Namen der CDU-Fraktion zunächst für die Vorlage und die Aufnahme der Planung und betonte dabei die Wichtigkeit der engen Abstimmung mit den Feuerwehrleuten bei der Ausarbeitung.

Den Mitgliedern der Fraktion und auch unseren Gemeinderatskandatinnen und -kandidaten sind die Zustände auch aus der aktuellen Besichtigung der Räumlichkeiten der Rettigheimer Feuerwehr im Februar bekannt.
Es steht außer Zweifel, dass Handlungsbedarf besteht. Es geht darum, einen offensichtlichen Rückstand aufzuholen.

Mit dem Architekturbüro Reiß hat die Gemeinde bekannterweise einen kompetenten Bauleiter an der Seite. Vorleistungen in Form einer ersten Entwurfsplanung wurden bereits erbracht.

In ihrer vorausgehenden Fraktionssitzung hat die CDU darauf hingewiesen, dass es im Rahmen der Erweiterungsplanung für ein tragfähiges, ganzheitliches Konzept und eine entsprechende Kostenermittlung notwendig ist, auch die bestehende sanierungsbedürftige Feuerwehrgerätehalle sowie das Dach des Schwimmbades zu berücksichtigen. Dies wurde von der Gemeindeverwaltung als weitergehender Beschlussvorschlag aufgenommen und vom Gemeinderat sodann auch ergänzend beschlossen.

Ewald Engelbert bemerkte zu den Ausführungen:
- Unsere Feuerwehrleute sind eine schlagkräftige Truppe und das soll auch bei zunehmenden Aufgaben so bleiben
- Ihre Produktivität und Effizienz basieren auf den drei wesentlichen Säulen: Motivation, Ausbildung und Ausstattung. Um Letzteres geht es bei dem Vorhaben, mithin um adäquate Räumlichkeiten, nicht nur für Geräte, sondern auch für die aktiven Mitglieder der Feuerwehr. Die Mitbenutzung der Sanitäranlagen der Schule ist ein nicht mehr haltbarer Zustand.
- Die Aufgaben der Feuerwehr sind sehr vielfältig geworden. Es geht schon lange nicht mehr nur um einen „langen Schlauch und Wasser marsch“, sondern um Einsätze in Folge von Unfällen, Wohnungsöffnungen, Einsätze für kranke Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Umweltaufgabe. Dazu gekommen ist auch der Umgang mit Fotovoltaik-Anlagen bei Dachbränden. Auch eine ganz neue Herausforderung sind brennende E-Autos.
- Schließlich sind noch die vorzügliche Jugendarbeit und die gesellschaftlichen Aktivitäten im Ort zu nennen.
- Überdies leisten unsere Feuerwehrleute in lobenswerter und vorbildlicher Weise auch Nachbarschaftshilfe. Sie kommen sehr häufig auch in den benachbarten Ortschaften zum Einsatz.

Vor diesen Hintergründen steht die CDU-Fraktion uneingeschränkt hinter dem Projekt der notwendigen Erweiterung, die sich in Abstimmung mit der Feuerwehr Rettigheim auf eine nachhaltige Planung, Gestaltung und Umsetzung konzentriert.

Nach der Realisierung kann der jetzige Feuerwehrgruppenraum von der Grundschule gebraucht und genutzt werden. Damit stellt die dort vorgenommene Renovierung keine verlorene Investition dar, sondern eine sinnvolle und benötigte Ergänzung der Schule.

Für die CDU-Gemeinderatsfraktion
Ewald Engelbert

« CDU bekräftigt Unterstützung für Schulstandort Mühlhausen Städtebauliche Sanierungsmaßnahme Rettigheim „Ortsmitte III“ »